Auerbach Stadt-Anzeiger - Dezember 2023

22 - Stadt-Anzeiger Auerbach - Dezember 2023 - Die Polizei in Auerbach (Fortsetzung von Seite 16) der Heimat- und Volkstrachtenverein Auerbach e.V. holt Ihre Christbäume zu Gunsten der „Kinder- & Jugendarbeit im Trachtenverein Auerbach e.V.“ Wann: 13.01.2024 (am 1. Samstag nach Hl. 3 König) Bereitstellung: ab 9.00 UHR Wo: direkt bei Ihnen am Straßenrand Was kost´s: 1,00 € + …!!! (d.h. min. 1 EURO, es werden aber auch gerne höhere Spenden genommen) Was müssen Sie tun? Ganz einfach! Wertmarke bei den Vorverkaufsstellen erwerben, Marke an den „abgeleerten“ Baum anbringen, und ab mit dem Baum, gut sichtbar, vor die Tür, direkt am Straßenrand!!! sollte einer Übersehen werden, bitte ab 13 UHR unter 0171-4620195 melden Vorverkaufsstellen: - ab 04.12.2023 Lottoannahmestelle Maier Tabak-/Schreibwaren, Zeitschriften Birgit Heinl Gründung der Stadtpolizei Auerbach Die US-Armee übernahm in Bayern sofort noch im April 1945 praktisch die Regierungs- und Polizeigewalt. Doch wie „bereits in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs war im zerstörten Nachkriegsbayern die Notkriminalität allgegenwärtig. Soziale Entwurzelung, Hunger und materielle Not begünstigten die verschiedensten Formen von Eigentumsdelikten. Neben dem Diebstahl von Lebensmitteln, Brennstoffen und Gebrauchsgegenständen bestimmten Verstöße gegen die staatlich verordnete Mangelbewirtschaftung den Lebensalltag der Menschen. Weite Kreise der Bevölkerung wurden so zu ‚Tätern‘, das Unrechtsbewusstsein sank.“ (4) Bald kam man zur Erkenntnis, dass die amerikanische Militärpolizei allein der Lage nicht Herr werden konnte. Deshalb ordnete die US-Militärregierung schon am 24. April 1946 an, dass umgehend zwei Arten von Polizei - Land- und Stadtpolizei - eingerichtet werden sollten. In Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern musste eine eigene Stadtpolizei eingerichtet werden. Unser Auerbach fiel, wie aufgezeigt, wegen der kurzzeitigen Eingemeindung von Nitzlbuch und Ebersberg, zu dem auch Bernreuth mit dem großen Flüchtlingslager gehörte, in diese Kategorie. So wurde am 1. Mai 1946 die Stadtpolizei Auerbach gegründet. Amtslokal war weiterhin im Rathaus (Erdgeschoss rechts). Lorenz Friedl (+1967), im Volksmund der Friedl Lenz, war vor dem 2. Weltkrieg u. a. Stadtrat in Auerbach und beruflich bereits bei der Polizei gewesen. Er wurde nun Leiter und zunächst einziger Beamter der Stadtpolizei Auerbach. (Bild aus 5) Ab Juni 1946 wurde in jedem der folgenden Monate jeweils ein junger Hilfspolizist eingestellt: im Juni war dies Johann Wittmann, im Juli Adam Kroher, im August Johann Feder und im September Josef Schmidt. Bald darauf kam als weitere Verstärkung noch Johann Leipold (+1969) zur Stadtpolizei Auerbach. Die Männer waren z.T. aus Krieg und Gefangenschaft heimgekehrt und wurden auf Lehrgängen in München und Regensburg für ihren Dienst als Polizeibeamte geschult. Johann Wittmann stammte aus Hopfenohe, das bei der Erweiterung des Truppenübungsplatzes abgelöst wurde. Wittmann organisierte immer wieder Fahrten dorthin und war der Initiator dafür, dass die Mariengrotte auf dem Friedhof in Auerbach 1990 als Abbild derselben neben der Kirche in Hopfenohe stehenden errichtet wurde. (Bild aus 5) (Fortsetzung Seite 24)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=