Auerbach Stadt-Anzeiger - Dezember 2023

14 - Stadt-Anzeiger Auerbach - Dezember 2023 - Die Polizei in Auerbach (Fortsetzung von Rudi Weber) (Fortsetzung Seite 16) Allen unseren Mitgliedern, Freunden und Unterstützern wünschen wir Bad- und Hallengesellschaft Auerbach e.V. Bereits ab 1943 (Konferenz von Teheran, 28.11. bis 1.12.1943) machten sich die großen Drei, nämlich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Franklin D. Roosevelt, der Premierminister des Vereinigten Königreichs Winston Churchill und der sowjetische Staatschef Josef Stalin zusammen mit ihren Beratern darüber Gedanken, wie es nach Kriegsende weitergehen sollte. Am Sonntag, den 11. Februar 1945, unterzeichneten die Außenminister Anthony Eden, Edward Reilly Stettinius und Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow in Jalta auf der Krim das Protokoll eines Kommuniqués, das unter anderem die Aufteilung Deutschlands, die Gründung der UNO und die Hereinnahme Frankreichs in den Kreis der Siegermächte vorsah. Im Bild vom Abschluss der Jalta-Konferenz (4. bis zum 11. Februar 1945) in der vorderen Reihe die Staatschefs Winston S. Churchill, Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin. (Bild aus meinem Archiv) Bayern fiel in den Bereich der Amerikaner, daher war das Land nach Kriegsende auch das Hauptgebiet der US-Besatzungszone. Mit dem etappenweisen Vormarsch der US-Armee im April und Mai 1945 endete das sog. Dritte Reich (1939-1945) und damit die Nazi-Herrschaft auch bei uns in Bayern. Bei ihrem Vormarsch durch Deutschland arbeiteten sich die USTruppen Stadt für Stadt von West nach Ost vor. Süddeutschland war die letzte Region, die sie vor der Kapitulation am 8. Mai 1945 eroberten. Am 1. April besetzte die US-Armee als erste bayerische Stadt Würzburg, Bamberg war nach zweitägigen Kämpfen am 14. April 1945 von der US-Armee erobert. Der Fall Nürnbergs am 20. April lähmte den Widerstand fast überall in Süddeutschland endgültig. Dabei befreiten die Amerikaner auch die Opfer der NaziTäter, nämlich hunderttausende von Häftlingen, von Zwangsarbeitern und von alliierten Kriegsgefangenen z.B. in den Konzentrationslagern. Viele der in den KZs Eingesperrten waren im April 1945 so krank und geschwächt, dass sie nicht mehr lange gelebt hätten - auch in den bayerischen KZ-Lagern Flossenbürg und Dachau. (nach 1)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=