Auerbach Stadt-Anzeiger - November 2023

Stadt-Anzeiger Auerbach - November 2023 - 14 Die Polizei in Auerbach (Fortsetzung von Rudi Weber) (Fortsetzung Seite 16) Bekanntmachung über die Fälligkeit von Abgaben Stadt Auerbach i.d.OPf. Auerbach i.d.OPf., 14.10.2023 - Stadtkasse - Az.: 2/21-bs Oberer Marktplatz 1 91275 Auerbach i.d.OPf. Öffentliche Zahlungsaufforderung Auf die nachstehend angegebene Fälligkeit von Abgaben wird aufmerksam gemacht: Fälligkeitstermin Bezeichnung der Abgabe Rate Zahlungszeitraum 15. November 2023 Grundsteuer A 4. Rate Oktober - Dezember 2023 15. November 2023 Grundsteuer B 4. Rate Oktober - Dezember 2023 15. November 2023 Gewerbesteuer-VZ 4. Rate Oktober - Dezember 2023 15. November 2023 Wasser- u. Kanal- gebührenabschlag 3. Rate Juli - September 2023 Sonderregelung für Kleinbeträge: Nach § 28 Abs. 2 GrStG wird die Grundsteuer fällig - am 15. August mit ihrem Jahresbetrag, wenn dieser fünfzehn EURO nicht übersteigt - am 15. Februar und 15. August zu je einer Hälfte ihres Jahresbetrages, wenn dieser dreißig EURO nicht übersteigt. Sofern der Stadt Auerbach i.d.OPf. ein SEPA-Lastschriftmandat vorliegt, werden die Abgaben im SEPALastschriftverfahren zum Fälligkeitstermin eingezogen. Fällt der Fälligkeitstag auf ein Wochenende oder einen Feiertag, verschiebt sich der Fälligkeitstag auf den ersten folgenden Werktag. Liegt der Stadt Auerbach i.d.OPf. kein SEPA-Lastschriftmandat vor, werden die Zahlungspflichtigen hiermit gebeten, die fälligen Beträge am Fälligkeitstermin an die Stadt Auerbach i.d.OPf., Stadtkasse, auf eines der unten angegebenen Konten unter Angabe der jeweiligen FAD-Nummer zu überweisen. Bitte beachten Sie in Ihrem eigenen Interesse diese öffentliche Zahlungsaufforderung! Durch Vermeidung von Zahlungsverzug ersparen Sie sich Säumnisfolgen und die damit verbundenen zusätzlichen Kosten. gez: Joachim Neuß Erster Bürgermeister Geldinstitut BIC IBAN Sparkasse Auerbach BYLADEM1ESB DE27 7535 1960 0000 2004 51 Raiffeisenbank Auerbach GENODEF1AUO DE26 7606 9369 0000 0054 52 Commerzbank Auerbach COBADEFFXXX DE26 7734 0076 0390 0230 00 Unser Auerbacher Stadtanzeiger wird auch andernorts gelesen. Auf meinen Artikel in der Oktoberausgabe erhielt ich am 29.9.2023 von Frau Birgit Veit aus Berlin eine E-Mail mit u.a. diesem Text: „Sehr geehrter Herr Weber! Mit großem Interesse habe ich Ihren Beitrag zur Polizei in Auerbach gelesen. Im Rahmen meiner Arbeit schreibe ich ein Sachbuch für die Polizeiakademie Berlin, welches Vergleichsanalysen mit den Imperialen Reichspolizeiordnungen der Frühen Neuzeit enthält. Ich möchte Ihre Einführung in das Thema gern ergänzen: ‚Politeia‘ heißt wörtlich übersetzt ‚Bürgerschaft‘ oder ‚Verfassung‘ (Quelle: Becker, Alexander: Platons Politeia. Ein systematischer Kommentar. Reclam Universal-Bibliothek. Hier: S. 9) und entspringt dem Dialog Sokrates‘ mit Athener Bürgern, der Bildung, Wissenschaft und Herrschaft gedanklich zu einer Einheit machen wollte. Sein Schüler Platon stellt die Ansichten seines Lehrers von dieser Form einer Ordnung, die gerecht wäre, in seinem Werk die ‚Politeia‘ dar. Die nachfolgenden Zeitepochen übertrugen die ‚Ordnung, in der die Gerechtigkeit herrscht‘ und machten daraus eine ‚gerechte Ordnung‘, so wurde die frühneuzeitliche ‚Policey‘ mit dem Ordnungsbegriff verbunden und hat sich bis in die Moderne durchgesetzt. Die von Ihnen erwähnten drei Reichpolizeiordnungen bilden den Überbau einer Vielzahl von Dorf-, Gemeinde- und Gerichtsordnungen. Der Autor, Wolfgang Wüst, stellt in seinem Buch: ‚DIE GUTE POLICEY‘ (2019), die Entwicklung der ‚Policeyordnungen‘ für den süddeutschen Raum nach und erwähnt die Augsburger Schriften mehrmals.“ (1, hier in Auszügen) Wachmeister Bauer Seit Anfang des Jahres 1841 gibt es eine Polizei auch in unserer Stadt. „Am 17. Februar 1841 konnte der Eschenbacher Landrichter an die Regierung berichten, daß 2 Gendarmen nach Auerbach versetzt wurden, … Schon im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts gab es in Auerbach einen Polizeidiener.“ (2, Seite 201) Ab 1928, also noch vor dem 2. Weltkrieg (1939-1945), wurde das Auerbacher Gebiet von einem einzigen Polizeibeamten, nämlich Michael Bauer - allgemein sprach man von Wachmeister Bauer -, betreut. Seine Dienststelle und die Wohnung für sich und seine Familie befanden sich unten rechts im Rathaus. Michael Bauer, geb. 1896 in Pirk (ca. 6 km südlich von Weiden), war 1926 bis 1928 Berufssoldat in Amberg. Hier ein Foto aus dieser Zeit mit seiner Frau und den beiden Kindern. Das Mädchen hieß Margareta (geb. 1926, verh. Laux), der Bub Johann (geb. 1924). ŵ ĞŚćůƚĞƌǁĞŝŚĞƌ ϭϵ ͮ ϵϭϮϳϱ ƵĞƌďĂĐŚ dĞů͗͘ Ϭϵϲϰϯ ϵϭϭϵϵ ǁǁ͘ ĨĂĐĞŬ͘ ĐŽŵͬ ďƌŬĂƵĞƌďĂĐŚͬ ŶƐƉƌĞĐŚƉĂƌƚŶĞƌ Z<͗ ĂŶŝĞů ^Ğƌƚů ƵŶĚ ƐƚƌŝĚ <ƌĂƵƐ ďƌŬĂƵĞƌďĂĐŚΛŽŶůŝŶĞ͘ ĚĞ ŶƐƉƌĞĐŚƉĂƌƚŶĞƌ :Z<͗ dŝŵŽ <ŝƌnjĚƂƌĨĞƌ ƵŶĚ :ƵůŝĂŶ ^ƚĞĨĂŶĚů ũƌŬ͘ ĂƵĞƌďĂĐŚΛŐŵĂŝů͘ ĐŽŵ Ͳ DŝŶĚ͘ ϱϬ ŬŐ <ƂƌƉĞƌŐĞǁŝĐŚƚ Ͳ DŝŶĚ͘ ϭϴ ƵŶĚ ŚƂĐŚƐƚĞŶƐ ϳϯ :ĂŚƌĞ Ăůƚ Ͳ DŝŶĚ͘ ϱϲ ƐƉĞŶĚĞŶĨƌĞŝĞ dĂŐĞ ƐĞŝƚ ĚĞƌ ůĞƚnjƚĞŶ ůƵƚƐƉĞŶĚĞ Ͳ <ĞŝŶ ƵĨĞŶƚŚĂůƚ ŝŶ ZŝƐŝŬŽŐĞďŝĞƚĞŶ ŝŶŶĞƌŚĂůď ĚĞƌ ǀĞƌŐĂŶŐĞŶĞŶ ƐĞĐŚƐ DŽŶĂƚĞ Ͳ ƵƐƌĞŝĐŚĞŶĚ ƐƐĞŶ Ͳ WĞƌƐŽŶĂůĂƵƐǁĞŝƐ ŵŝƚďƌŝŶŐĞŶ Ͳ ůƵƚƐƉĞŶĚĞĂƵƐǁĞŝƐ ŶŝĐŚƚ ǀĞƌŐĞƐƐĞŶ Ͳ KŶůŝŶĞĂŶŵĞůĚƵŶŐ ǁćƌĞ ǀŽŶ sŽƌƚĞŝů ƵŶƚĞƌ ǁǁǁ͘ ďůƵƚƐƉĞŶĚĞĚŝĞŶƐƚ͘ ĐŽŵ sŽƌƌĂƵƐƐĞƚnjƵŶŐĞŶ ĂƚƵŵ͗ ϭϬ͘ ϭϭ͘ ϮϬϮϯ hŚƌnjĞŝƚ͗ ϭϱ – ϮϬ hŚƌ ŝŶ ƵĞƌďĂĐŚ

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=