Auerbach Stadt-Anzeiger - Juni 2022

Stadt-Anzeiger Auerbach - Juni 2022 - 26 RANNA 50 Jahre bei Auerbach (Fortsetzung von Seite 22) Bei Köstler findet sich auch dieser Plan von Ranna incl. nachfolgender Legende, wie der Ort 1917, also vor nunmehr 105 Jahren, wohl ausgesehen hat. „Nr. 1 Villa der Fabrikbesitzer; Nr. 2 Bronzefabrik und Aluminiumwerk; Nr. 3 Arbeiter- und Dienstbotenhaus; Nr. 4 Taglöhnerhaus; Nr. 5 Schulhaus; Nr. 6 Kegelbahn und Keller; Nr. 7, 8 und 9 drei alte Lindenbäume, gepflanzt 1795“ (1, ohne Seitenzahl; bei Kugler Seite 31) Weiter heißt es: „Ranna ist ein Dörflein mit 5 Häusern, die von 3 Familien, insgesamt 9 Personen, bewohnt sind. Die in der Bronzefabrik beschäftigten Arbeiter haben ihr ständiges Domizil nicht in Ranna und werden deshalb nicht zu den Bewohnern gerechnet. Das Gleiche gilt von den Fabrikbesitzern. … Ranna liegt in einem sehr waldreichen Tal mit felsgeschmückter romantischer Umgebung. Sackdilling, Krötensee, Fischstein usw. sind Glanzpunkte für Ausflügler und Naturfreunde. Bis zum Jahre 1870 war Ranna ein einsames weltverlorenes Nest, ein Dorado für Hirsche und Rehe, Auer- und Birkhähne, Fischreiher und Fischotter. Durch den Bau der Eisenbahn 1870/76 verlor Ranna seinen idyllischen Charakter, es wurde durch das Dampfroß aus seinem Dornröschenschlaf gerissen und in den Strom des Weltverkehrs gezogen.“ (1, Seite 376; bei Kugler Seite 28)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=